Frauenbund Steingaden

ID-189

» Frauenbund Steingaden e.V. » 5. Sonntag der Fastenzeit

5. Sonntag der Fastenzeit

Geschrieben von Petrus39 am 28.03.20 um 12:26 Uhr • Artikel lesen

Am morgigen Sonntag, 29. März, feiert unser ernannter Bischof Dr. Bertram Meier in der Kapelle des Bischofshauses die Hl. Messe. Dieser Gottesdienst beginnt um 10.00 Uhr. Dieser wird live von a.tv sowie Allgäu-TV im regionalen Fernsehen übertragen, außerdem auf dem YouTube-Kanal von katholisch1.tv und auf der Seite der Augsburger Allgemeinen

Zu diesem Gottesdienst läuten die Glocken des Welfenmünsters und laden zur Mitfeier der heiligen Messe mit unserem zukünftigen Bischof ein.

Ihnen und Euch einen gesegneten Sonntag! P. Petrus-Adrian

Hier das Sonntagsevangelium: In jener Zeit sandten die Schwestern des Lazarus Jesus die Nachricht: Herr, dein Freund ist krank. Als Jesus das hörte, sagte er: Diese Krankheit wird nicht zum Tod führen, sondern dient der Verherrlichung Gottes: Durch sie soll der Sohn Gottes verherrlicht werden. Denn Jesus liebte Marta, ihre Schwester und Lazarus. Als er hörte, dass Lazarus krank war, blieb er noch zwei Tage an dem Ort, wo er sich aufhielt. Danach sagte er zu den Jüngern: Lasst uns wieder nach Judäa gehen. Als Jesus ankam, fand er Lazarus schon vier Tage im Grab liegen. Als Marta hörte, dass Jesus komme, ging sie ihm entgegen, Maria aber blieb im Haus. Marta sagte zu Jesus: Herr, wärst du hier gewesen, dann wäre mein Bruder nicht gestorben. Aber auch jetzt weiß ich: Alles, worum du Gott bittest, wird Gott dir geben. Jesus sagte zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen. Marta sagte zu ihm: Ich weiß, dass er auferstehen wird bei der Auferstehung am Letzten Tag. Jesus erwiderte ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben. Glaubst du das? Marta antwortete ihm: Ja, Herr, ich glaube, dass du der Messias bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll. Jesus war im Innersten erregt und erschüttert. Er sagte: Wo habt ihr ihn bestattet? Sie antworteten ihm: Herr, komm und sieh! Da weinte Jesus. Die Juden sagten: Seht, wie lieb er ihn hatte! Einige aber sagten: Wenn er dem Blinden die Augen geöffnet hat, hätte er dann nicht auch verhindern können, dass dieser hier starb? Da wurde Jesus wieder-um innerlich erregt, und er ging zum Grab. Es war eine Höhle, die mit einem Stein verschlossen war. Jesus sagte: Nehmt den Stein weg! Marta, die Schwester des Verstorbenen, entgegnete ihm: Herr, er riecht aber schon, denn es ist bereits der vierte Tag. Jesus sagte zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt: Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen? Da nahmen sie den Stein weg. Jesus aber erhob seine Augen und sprach: Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast. Ich wusste, dass du mich immer erhörst; aber wegen der Menge, die um mich herumsteht, habe ich es gesagt; denn sie sollen glauben, dass du mich gesandt hast. Nachdem er dies gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus! Da kam der Verstorbene heraus; seine Füße und Hände waren mit Binden umwickelt, und sein Gesicht war mit einem Schweißtuch verhüllt. Jesus sagte zu ihnen: Löst ihm die Binden, und lasst ihn weg gehen! Viele der Juden, die zu Maria gekommen waren und gesehen hatten, was Jesus getan hatte, kamen zum Glauben an ihn.

Gedanken: Jesus macht das, was sein Part ist; das, was nur er kann: Einen Toten zum Leben erwecken. Aber das, was die Menschen können, das sollen sie auch selber tun: Nämlich Binden lösen. Menschen befreien von dem, was am Leben hindert und gefangen hält. Menschen ins Leben hinein zu verhelfen, damit niemand auf der Strecke bleiben muss. Löst ihm die Binden. Das ist der Auftrag Jesu an die „Umstehenden“, an die, die ihm zuhören. Löst ihr ihm die Binden.

Löst die Binden, helft mit, dass Menschen nicht länger gefangen sind in irgendwelchen Notsituationen und unmenschlichen Verhältnissen, nicht in Krankheiten und finanziellen Nöten. Denn wir können mithelfen, dass das Wunder einer Auferstehung sich auch heute noch ereignen kann: Nämlich dort, wo wir an Jesus, den Messias glauben – und uns von ihm in den Dienst rufen lassen, den Menschen die Fesseln zu lösen

 

 

 

7294 Views • Kategorien: Predigt/Gedanken
ID-187

» Frauenbund Steingaden e.V. » Todesfall

Todesfall

Geschrieben von Petrus39 am 26.03.20 um 9:02 Uhr • Artikel lesen

Heute Morgen um 8 Uhr hat es die große Glocke des Welfenmünsters verkündet, dass Jesus Christus, der Herr über Leben und Tod, unseren Bruder

Ludwig Wörz

zu sich in sein himmlisches Reich gerufen hat.

Wir wollen beten: Herr, unser Gott, wir empfehlen dir unseren Bruder Ludwig. In den Augen der Welt ist er tot. Lass ihn leben bei dir. Und was er aus menschlicher Schwäche gefehlt hat, das tilge du in deinem Erbarmen. Durch Christus unseren Herrn. Amen

7595 Views • Kategorien: Predigt/Gedanken
ID-186

» Frauenbund Steingaden e.V. » Fest der Verkündigung des Herrn

Fest der Verkündigung des Herrn

Geschrieben von Petrus39 am 25.03.20 um 8:52 Uhr • Artikel lesen

Ein herzliches Grüß Gott, zum heutigen Festtag der Verkündigung des Herrn. Beten wir heute ganz bewusst miteinander der Engel des Herrn. Das Läuten der Glocke um 12.00 und um 18.00 Uhr erinnert uns daran. Bleiben wir im Gebet verbunden, wenn wir ansonsten Distanz halten müssen. An dieser Stelle sei auch noch einmal an die Weihe unseres Bistums an die Gottesmutter durch unseren Diözesanadministrator Bertram Meier erinnert. Dazu läuten um 19.00 Uhr die Glocken! Ich wünsche allen einen frohen Festtag P. Petrus-Adrian

Aus dem Lukasevangelium: In jener Zeit wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria. Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn wirst du gebären; dem sollst du den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben. Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? Der Engel antwortete ihr: Heiliger Geist wird über dich kommen und Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. Siehe, auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar gilt, ist sie schon im sechsten Monat. Denn für Gott ist nichts unmöglich. Da sagte Maria: Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.

Maria, bereit, Gott zur Welt zu bringen.

Guter Hoffnung!

Hilf uns, in guter Hoffnung zu leben.

6979 Views • Kategorien: Predigt/Gedanken
ID-185

» Frauenbund Steingaden e.V. » 25. März - Fest der Verkündigung des Herrn

25. März - Fest der Verkündigung des Herrn

Geschrieben von Petrus39 am 24.03.20 um 11:18 Uhr • Artikel lesen

Liebe Gemeinde, morgen feiern wir das Fest der Verkündigung des Herrn. Dreimal am Tag läuten die Glocken und im Gebet des "Engel des Herrn" denken wir an dieses Ereignis. Es wäre doch eine schöne Sache uns beim Läuten der Glocke (6, 12, 18 Uhr) zu einer Gebetsgemeinschaft zu versammeln. Auch wird unser ernannter Bischof Bertram morgen um 19.00 Uhr unser Bistum und alle Gläubigen der Gottesmutter Maria weihen. Auch ich werde vor dem Marienaltar unseres Welfenmünsters beten und so kann eine Gebetsgemeinschaft im ganzen Bistum entstehen.

Dazu werden auch um 19.00 Uhr die Glocken unserer Pfarrkirche läuten.

Hier finden sie das Mariengebet, dass wir zusammen mit unserem Diözesanadministrator beten und auch den Engel des Herrn. Viele Grüße sendet euch euer Pfarrer P. Petrus-Adrian

Weihegebet des Bistums Augsburg an die Muttergottes (Bertram Meier, ern. Bischof v. Augsburg)

Maria, Stern der Frohen Botschaft! Du hast das Wort Gottes als Erste bereitwillig aufgenommen und Ja dazu gesagt, dass es zur Welt kommen konnte. Mache uns zu aufmerksamen Hörerinnen und Hörern des Wortes und zu mutigen Zeuginnen und Zeugen Jesu, deines Sohnes, des einzigen Lehrers und Retters der Welt. Dir, Mutter der göttlichen Liebe, vertrauen wir das pilgernde Gottesvolk von Augsburg an mit seinen Möglichkeiten und Problemen, mit seinen Freuden, Ängsten und Hoffnungen. Wir empfehlen dir die Familien, die Kranken, die Alten, die Alleinstehenden. In deine guten Hände betten wir die Erwartungen und Wünsche der Jugendlichen. Vor allem legen wir dir das Anliegen ans Herz, dass sich durch deine Fürsprache die Zahl der Arbeiter im Weinberg des Herrn mehre. Mögen die jungen Menschen die Berufung zum Priester und für ein Leben nach den evangelischen Räten, deren die Welt so dringend bedarf, in ihrer Schönheit neu schätzen lernen. O Maria, sprich mit deinem Sohn! Sprich mit ihm über unser schwieriges „Heute“. Stelle uns Jesus Christus vor, den wir einladen als Begleiter auf dem Weg, den wir gemeinsam gehen wollen, damit das Evangelium in unserer Heimat eine Zukunft hat. Diese Zukunft beginnt jetzt. Hilf uns, dass wir uns heute für Christus entscheiden. Bewahre uns davor, Schaden zu nehmen an Seele und Leib. O Mutter der Kirche von Augsburg! Hilf uns, mit der Frohen Botschaft im Herzen das schwierige „Heute“ zu bestehen, damit wir miteinander das Ziel erreichen, das dein Sohn selber ist: der starke Gott, Friedensfürst und Heiland der Seelen. Amen.

Engel des Herrn

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft. - Und sie empfing vom Heiligen Geist.

Gegrüßet seist du, Maria …

Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn. - Mir geschehe nach deinem Wort.

Gegrüßet seist du, Maria …

Und das Wort ist Fleisch geworden. - Und hat unter uns gewohnt.

Gegrüßet seist du, Maria …

Bitte für uns, heilige Gottesmutter. Dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten.

Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein. Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung Christi, deines Sohnes, erkannt. Führe uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Darum bitten wir durch Christus, unsern Herrn. Amen.

 

 

6656 Views • Kategorien: Predigt/Gedanken
ID-184

» Frauenbund Steingaden e.V. » Todesfall

Todesfall

Geschrieben von Petrus39 am 22.03.20 um 9:13 Uhr • Artikel lesen

Heute Morgen um 8 Uhr hat es die große Glocke des Welfenmünsters verkündet, dass Jesus Christus, der Herr über Leben und Tod, unseren Bruder

Raimund Eicher

zu sich in sein himmlisches Reich gerufen hat.

Wir wollen beten: Herr, unser Gott, wir empfehlen dir unseren Bruder Raimund. In den Augen der Welt ist er tot. Lass ihn leben bei dir. Und was er aus menschlicher Schwäche gefehlt hat, das tilge du in deinem Erbarmen. Durch Christus unseren Herrn. Amen

6745 Views • Kategorien: Predigt/Gedanken
« 1 « Zur Seite 3 4/5 Zur Seite 5 »
RSS-Feed (Einträge) abonnieren Einträge

Wann / Wo / Was?

Letzte Radltour am 22. September 2021

Am Mittwoch, den 22.September, treffen wir uns um 14.00 Uhr zur letzten Radltour in diesem Jahr.

Herzliche Einladung dazu und natürlic

» Mehr lesen

Israel-Blog

Auf Wiedersehen Irland

12. April 2018: Auf dem weg zum Flughafen

Unser letzter Tag auf der Insel hat begonnen. Doch bevor wir uns auf den Weg zum Flughafen nach Dublin machten, besichtigten wir zum Abschluss der Reise noch Glendalough. Wieder eine wunderbare Klosteranlage aus dem sechsten Jahrhundert, die vom Hl. Kevin gegründet wurde. Hier steht der best

» Mehr lesen